So neutralisierst du Graphenoxid (GO) im Körper

Graphenoxid neutralisieren und ausleiten und die Folgen für den Organismus begrenzen

Warum reden derzeit alle von Graphenoxid und wieso wird es in Fachkreisen als Biowaffe eingestuft? Graphenoxid wirkt reizend auf Schleimhäute und eignet sich zusammen mit Schwefeldioxid dazu, grippeähnliche Symptome hervorzurufen.

Wodurch aber zeichnet Graphenoxid sich aus? Unserer Einschätzung nach gilt folgendes:

Lungentoxizität von Graphenoxid, Behandlung mittels Antioxidantien

Ist Angst vor dieser Substanz gerechtfertigt?

Auch wenn wir stets vor Panikmache warnen und keine Hiobsbotschaften verbreiten wollen, so ist dennoch Vorsicht bei dieser Substanz geboten, denn nicht umsonst werden wir auf allen Ebenen damit in Kontakt gebracht und es wird nichts unversucht gelassen, damit eine Anreicherung im Körper stattfinden kann.

Es kursieren Videos im Netz, wo mit starken Permanentmagneten in Cornflakes und sogar in Bio-Teebeuteln magnetische Partikel gefunden wurden. Diese Partikel gelangen durch Lunge und Darm in die Blutbahn und können Schäden im gesamten Organismus verursachen.

Graphenoxid-Nanopartikel können sehr scharfkantig sein und somit in die Zellmembran eindringen und diese schädigen. Beim Lungengewebe kann dies Fibrosen bedeuten. *2

Ist ein Schutz gegen Graphenoxid möglich?

Da Graphenoxid im Körper mit steigender Konzentration immer größeres EMF Energieabsorbtionspotential hat, raten Experten dazu, die Menge im Körper möglichst gering zu halten. Wir gehen mit dieser Empfehlung konform und empfehlen zum einen die möglichst vollständige Reduktion der Exposition mit Graphen und legen passende Ausleitungsstrategien nahe. Weiter ist der Schutz des gesamten Organismus auf zellulärer Ebene wichtig, Umweltgifte, Strahlungen und Stress sind derzeit auf einem Level, welches die Menschheit bisher noch nie gesehen hat. Neben den Giften, Dünger, Pestiziden uvm. welche schleichend immer mehr Einzug in die Lebensmittelproduktion gehalten haben, haben wir einen Glutengehalt im Brot, der gefährlich hoch ist und wo Getreidekonsum generell in diesem Ausmaß überdacht werden muss. Weiterhin wird mittlerweile mit Enzymen gearbeitet, die nichts in unser Nahrung verloren haben, die aber nicht einmal kennzeichnungspflichtig sind. Es bleibt uns prinzipiell nichts anderes übrig, als generell vorsichtig mit verarbeiteten Lebensmittel umzugehen. Es konnte aber jedem klar sein, dass Faulheit ins Verderben führen wird.

Aber selbst bei Bio-Gemüse, wo man denkt, dass es frei von Pestiziden ist, ist das nicht der Fall. Äpfel z.B. dürfen beinahe ihr ganzes Leben mit bestimmten Pestiziden besprüht werden. Solange die letzten paar Wochen kein Pestizid am Apfel landet, darf der Apfel unter bestimmten Umständen trotzdem ein Biosiegel erhalten. Nebenbei wurden aus vielen Obst- und Gemüsesorten über die Jahre Mineralien und Bitterstoffe gezielt herausgezüchtet oder sind aufgrund der ausgelaugten Böden kaum noch vorhanden.

Die Pharmaindustrie begründet viele Krankheiten in ihrer Entstehung mit der Erregertheorie von Pasteur, wir hingegen gehen von der Mileutheorie von Bechamp aus und meinen, dass Krankheit oft eher aus einem Mangel an Nährstoffen entsteht begünstigt durch emotionale Faktoren und externe Trigger. In Dr. Otto Warburg fand heraus, dass in einem basischen Milieu keine Krankheiten überleben können, auch kein Krebs. Er bekam bereits 1931 den Medizinnobelpreis, heute interessiert sich jedoch niemand mehr für seine Erkenntnis und alle suchen nach der sog. “Wunderpille”. Diese gibt es nicht, das Geheimnis liegt in der Balance und einer ausgeglichenen Versorgung mit Mikro- und Makronährstoffen. Ganz genau das ist unser Ansatz und um einen Organismus langfristig vor gefährlichen Substanzen, Strahlungen und Stress zu schützen bedarf es der Arbeit an mehr als nur einer Stellschraube. Durch die Zusammenarbeit mit Ärzten aus der Orthomolekularmedizin konnten wir ein Konzept ausarbeiten, um die Effekte von Graphenoxid in Umgebungsluft, Lebensmitteln und Masken für den menschlichen Körper deutlich mindern zu können.

Die Auflösung der Graphenverbindungen im menschlichen Körper und Zellreparatur

Gute Nachrichten gibt es bezüglich der Langlebigkeit der Graphenverbindungen im menschlichen Körper, nur durch dauerhafte Anreicherung auf verschiedenen Wegen können sich diese im Organismus halten. Antioxidantien lösen diese Verindungen auf und sie werden über Leber und Nieren aus dem Organismus ausgeschieden.

einige hocheffektive Antioxidantien:

Da die Stressbelastung für den Körper enorm ist und Reparaturvorgänge durch Verletzung der Lunge auch auf übermäßigem Niveau laufen, benötigt man darüber hinaus dringend Vitamin C (auch Ascorbinsäure: Stärkt das Immunsystem, schützt die Zellen und unterstützt den Aufbau von Knochen, Zähnen und die Blutbildung) und Zink.

Generell sind Zucker und glutenhaltige Produkte zu reduzieren, bestenfalls zu vermeiden, da sie den Körper unnötig belasten und die Selbstheilungskraft sabotieren. Die säurebildenden Eigenschaften vieler Lebensmittel werden weithin unterschätzt und von der Schulmedizin nahezu gänzlich außer Acht gelassen.

Zellalterung verlangsamen

Graphenoxid zerstört Lungengewebe, um Aufschub bei der Reparatur zu erhalten und den Gesamtorganismus bei der Zellerneuerung zu unterstützen, bietet sich eine Chlorophyll -Einnahme an, da es in diesem Bereich unterstützt.

Lebertätigkeit verbessern

Da viele Abbauprodukte durch die Leber wandern, benötigt man eine Leberreinigung und eine Unterstützung des Entgiftungsorgans. Dazu bietet sich die zusätzliche Supplementierung der Aminosäure L-Carnitin an. Diese kann Leber und Nieren unterstützen und wirkt ebenfalls Brustschmerz entgegen.

weitere unterstützende Vitamine und Stoffwechselbeschleuniger:

  • Folsäure
    Fördert die Konzentratonsfähigkeit, die Blutbildung und die Neubildung roter Blutkörperchen, die wichtige Helfer bei der Versorgung des Körpers mit Sauerstoff sind.
  • Eisen
    Wirkt Müdigkeit entgegen und ist essentiel für  Immunsystem, Reparaturvorgänge im Körper und für das Blut.
  • Vitamin A, auch Retinol: Provitamin A zur Bildung roter Blutkörperchen, Haut und der Schleimhäute sowie für die Augen
  • Vitamin B1, auch Thiamin: gegen körperliche und mentale Schwäche
  • Vitamin B2, auch Riboflavin: zur Bildung der roten Blutkörperchen und Entgiftung
  • Vitamin B3, auch Niacin oder Nicotinsäure
  • Vitamin B6, auch Pyridoxin: Unterstützt den Aminosäure-Stoffwechsel und die Synthese des Hämoglobins
  • Vitamin D
  • Carotinoide wie Beta-Carotin, Provitamin A
  • Acemannan zur effektiven Ausleitung von Schlacken und Abbauprodukten des Graphenoxids
  • Tannin entzündungshemmend und mikrobiell dank Gerbstoffen
Entzündungshemmende Substanzen sind generell vorteilhaft, da eine Graphenexposition entzündungscharakteristische Folgen mit sich bringt.

Bioverfügbarkeit und warum diese so wichtig ist

Viele der oben genannten Wirkstoffe sollten in bioverfügbarer Zusammensetzung und der richtigen Kombination eingenommen werden, die je nach Alter und gesundheitlicher Kondition variabel abgestimmt werden sollte. Wir empfehlen die Konsultation eines Spezialisten für orthomolekulare Ernährung.

Alternativ ist bei uns auch eine kostenlose Erstberatung möglich. Wir bieten auch ausgewogene Gesamtkonzepte, die beinahe alle oben genannten Stoffe und zusätzlich noch viele weitere enthalten, bioverfügbar abgestimmt sind und sich als ultimativen Schutz vor oxidativem Stress und Umweltgiften anbieten. Weiter sind Demenz, Alzheimer und Parkinson damit unwahrscheinlicher oder im Krankheitsfall kann unterstützend gearbeitet werden.

Kostenlose Beratung zum Thema Graphenoxidausleitung und Tipps

Ich möchte gern eine kostenlose Telefonberatung zum Thema Graphenoxid und möchte erfahren, wie ich mich individuell schützen kann, ggf. bin ich an einer Lösung interessiert, angepasst auf meine Gesundheits- und Ernährungspräferenz.

Terminvereinbarung per Whatsapp oder Telegram

Quellangaben:

*1 – Rainer Taufertshöfer   *2 – https://newatlas.com/graphene-bad-for-environment-toxic-for-humans/31851/

Bei diesem Artikel handelt es sich selbstverständlich um Satire. Wer aber zwischen den Zeilen lesen kann, wird etwas lernen. 😉

Dir gefällt unser Blog? Du möchtest dich gern weitergehend zum Thema Gesundheit austauschen?

Schicke uns eine Nachricht, wir melden uns umgehend bei dir!